Wintercamping: Urlaub auch zur kalten Jahreszeit

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt und teile diesen Beitrag.

Submit to Facebook

Campen im Winter wird immer beliebter. Auf das Gefühl von Freiheit muss man auch bei Schnee und Eis nicht verzichten. Damit der Urlaub aber auch sicher gelingt, gibt es allerdings einiges zu beachten.

Neben der richtigen Bereifung des Gefährts muss auch eine ordentliche Ausrüstung mit ins Gepäck. Schneeketten, Frostschutzmittel, Thermomatten für die Scheiben, Schneeschaufel und Besen sowie ein Starthilfekabel sollten auf jeden Fall mit auf die Reise. Mitgebrachte Bretter oder Platten, die unter den Caravan-Stützen montiert werden, können helfen, bei Tauwetter nicht im Schlamm zu versinken. Neueste Campingmobile verfügen bereits über eine adäquate Wärmedämmung und eine gute Innenausstattung. Dennoch sollten dicke Winterdecken und warme Kleidung auf keinen Fall vergessen werden.

Für eine wohlige Wärme im Innenraum sorgt eine zusätzliche Heizung. Heizsysteme gibt es in verschiedenster Form, vom Keramikheizer bis zur Standheizung. Wählen Sie das passende Modell und die passende Größe für Ihr Campingmodell. Heizmatten und Teppiche in unterschiedlichen Größen helfen gegen kalte Füße.

Schläuche und Wassertanks sind ebenfalls vor Frost zu schützen. Antifrostsysteme und Heizbänder namhafter Hersteller wirken dem Zu- und Einfrieren sicher entgegen. Prüfen Sie vor der Abfahrt unbedingt den Füllstand der Gasflasche, der Verbrauch ist im Winter natürlich viel größer als bei angenehmen Sommertemperatur.

Mit dem Campingwagen ins Skigebiet

Viele Campingplätze in Österreich und vor allem auch in der Steiermark reagieren bereits auf die erhöhte Nachfrage und öffnen auch über die Wintermonate.

Besonders in Skigebieten herrscht ein gutes Angebot an Stellplätzen. Mit Slogans wie „Campen direkt am Skilift“ oder „Mit dem Wohnmobil direkt an die Piste“ versucht man noch Unentschlossene vom Wintercampen zu überzeugen. Auch die ersten Stellplätze außerhalb der Skigebiete öffnen bereits im Winter ihre Pforten. Weihnachten und Silvester im Wohnwagen, sind somit längst keine Utopie mehr. 

Trotz der immer besseren Auswahl an Wintercampingplätzen, sollte man sich schon im Vorfeld über die Verfügbarkeit eines Stellplatzes und die Öffnungszeiten informieren.

Danach steht einem gelungenen Wintercampingurlaub nichts mehr im Weg.

Lkw-Transport auf Schiene bringen

Für sein vorausschauendes Mobilitätskonzept wurde Wenzel Logistics mit dem VCÖ-Mobilitätspreis Steiermark ausgezeichnet.

In Kooperation mit dem Land Steiermark und den ÖBB sowie der Unterstützung vom Verkehrsbund Steiermark, der Holding Graz und der Energie Steiermark verleiht der VCÖ den VCÖ-Mobilitätspreis Steiermark.

Markus Himmelbauer nahm den Preis entgegen. FOTO: Land Steiermark/Andreas Resch

Unter dem Motto „Verkehrswende umsetzen“ gewann Wenzel Logistics dieses Jahr den Preis in der Hauptkategorie für sein vorausschauendes Mobilitätskonzept. Das Logistik- Unternehmen arbeitet bereits seit 2004 daran, den Gütertransport mittels Lkw auf die Bahn umzustellen. „Mit der Gründung des Cargo Centers Graz 2003, wollte man Ganzzugsverbindungen aufbauen. Auf der Hand liegt eine Verbindung zum wichtigsten Handelspartner Deutschland. Außerdem wollte man eine umweltfreundliche Alternative zu den Straßentransporten schaffen“, erklärt Markus Himmelbauer, kaufmännischer Geschäftsführer von Wenzel Logistics. Und das gelang dem Unternehmen sehr erfolgreich. Mit einem intermodularen Bahnshuttlesystem zwischen der Steiermark, Kärnten, Slowenien und Ungarn, dem Ruhrgebiet in Deutschland und den Benelux-Staaten kann Wenzel Logistics jährlich 15.000 Lkw-Fahrten und 6.000 Tonnen CO2 einsparen.

Nächste Ausbauschritte sind bereits geplant. „Langfristiges Ziel ist es, ein Netz an Möglichkeiten zu schaffen, umweltverträgliche CO2 -reduzierte Transporte für die heimische Wirtschaft zu ermöglichen“, führt Himmelbauer aus.

ARBÖ stellt sich neu auf

Bei der Versammlung im Hotel Fischerwirt am Mittwoch, dem 7. September wurde Gerald Murlasits aus Gratwein-Straßengel zum Vorsitzen - den des „neuen“ ARBÖ GU Nord gewählt.

Nachdem sich die Vorsitzenden der beiden Ortsclubs Gratkorn und Frohnleiten zurückgezogen haben und somit die Aktivitäten eingestellt wurden, wurde Gerald Murlasits im Rahmen der Versmmlung von den anwesenden ARBÖ Mitgliedern einstimmig zum Vorsitzenden des „neuen“ ARBÖ GU Nord gewählt. Sein Stellvertreter ist Robert Boldischar. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Dietmar Cescutti und Marco Murlasits gewählt. Erwin Kirchengast, Präsidiumsmitglied und Rechnungsprüfer des ARBÖ Steiermark, war als Gast anwesend. 

v. l. Cescutti, Kirchengast, Murlasits und Boldischar bei der feierlichen Wahl. FOTO: SPÖ

Weitere Informationen

  • Dieser Inhalt ist: Redaktioneller Beitrag
Letzte Änderung am Dienstag, 27 September 2022 07:42

Das könnte Sie auch interessieren!

Banner 1000x180 | EVENTS (oben)