Spezialthema: Teil 2 Mein Job, Meine Chance

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zeige deinen Freunden, dass dir das gefällt und teile diesen Beitrag.

Submit to Facebook

Mein Job, meine Chance – die Suche nach Arbeitskräften

Obwohl wir in Österreich die niedrigste Arbeitslosenquote seit 2008 aufweisen, suchen immer mehr UnternehmerInnen quer durch alle Branchen nach Arbeitskräften. Doch woher kommt dieses Phänomen des Arbeitskräftemangels und wie können Unternehmen dagegenwirken?

Zum einen trägt der starke Wirtschaftsaufschwung zur großen Nachfrage nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei. Ein Blick auf das Arbeitskräfteradar der WKÖ, das jährlich 4.000 Betriebe befragt, zeigt:

Im Gegensatz zu 2019 gaben heuer weniger Betriebe an, von einem Arbeitskräftemangel betroffen zu sein. Gegensätzlich haben jetzt aber mehr der befragten Unternehmen offene Stellen. Grund dafür ist das damals schwächere Wirtschaftswachstum.

Auch die Demografie spielt eine Rolle. So sinkt einerseits die Zahl der Altersgruppe der 20- bis 60-Jährigen seit 2019. Andererseits steigt die Zahl derer, die sich vom Arbeitsleben verabschieden. Vergleicht man die Pensionsantritte von 2015 mit denen von 2020 ergibt sich mehr als eine Verdopplung dieser Zahl. Die hohe Zahl der Pensionsantritte verglichen mit den geburtsschwachen Jahren tragen also zum Arbeitskräftemangel bei.

Wie tickt die Generation Z?

Darüber hinaus hat sich der Arbeitsmarkt verändert. Die Bedürfnisse der ArbeitnehmerInnen sind heute wichtiger denn je. Vor allem die Generation Z – jene, die ab 1997 geboren sind, trugen zum Wandel bei. Doch wie sieht‘s in dieser Altersgruppe mit der Werteverteilung aus? Heutzutage reicht es nicht mehr, mit finanziellen Anregungen und karrierefördernden Angeboten zu werben. Arbeitskräfte, vor allem jene der Generation Z, wollen, dass ein Unternehmen gewisse Unternehmenswerte lebt. Umwelt- und Klimabewusstsein spielen dabei eine große Rolle.

Ein weiteres „Muss“ ist die digitale Affinität eines Unternehmens. Die Generation Z sind die „Digital Natives“. Ihre Bedürfnisse in dieser Hinsicht müssen erfüllt werden. Unternehmen, die digitale Technologien verwenden, haben es vermutlich leichter, junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu binden.

Stichwort: Augenhöhe. Die Generation Z legt Wert auf eine persönliche Beziehung. Sie wollen auf Augenhöhe kommunizieren und ebenso wichtig ist ihnen ein persönliches Feedback. Es ist also ein großer Vorteil, als Unternehmen Interesse zu zeigen.

Genauso wichtig ist der jungen Generation eine ausgewogene Work-Life-Balance. Sie sind freiheitsliebend und daher sind Positionen mit vielen Überstunden oder Arbeiten, die sie mit nachhause nehmen müssen, sehr unattraktiv für sie. Flexibilität ist in diesem Fall ein vielversprechender Lösungsansatz.

Zukunft Holz – we wood like you

Holz ist nicht nur der einzig nachwachsende natürliche Baustoff, es hat zahlreiche Qualitäten, denn es ist nachhaltig, klimafreundlich, energiesparend, wirtschaftlich und visionär.

Der Holzbau boomt in Österreich und international und Holz ist ein großartiger Baustoff für Böden, Fenster, Fassaden oder ganze Häuser.

Fünftwichtigster Arbeitgeber der Steiermark

Die Unternehmen in der Holzindustrie sind modern und in Puncto Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Verantwortung gegenüber Ressourcen und Kreislaufwirtschaft Vorreiter. Doch trotz der 18 unterschiedlichen Lehrberufe, die Möglichkeit, über eine HTL und Fachhochschule zum Holztechniker ausgebildet zu werden, und der Attraktivität der Branche, suchen Betriebe der Holzindustrie Lehrlinge. Daher setzen viele immer mehr auf Mitarbeiterbindung, um einen zusätzlichen Anreiz zu bieten. 

FOTO: HTK

So manchen ehemaligen Lehrling findet man heute als CEO in großen Unternehmen der Branche. Und da ist der wertschätzende Umgang zwischen Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten, den man in den Betrieben spürt, nur ein kleiner Teil der gelebten Mitarbeiterbindung.

Holzindustrie Steiermark

Betriebe:
Klassische Sägewerke (meist familiengeführt), Großsägewerke, Hersteller von Fertigteilhäusern, Parkett, Fenster und Möbel

18 verschiedene Lehrberufe:
Holztechniker/in, Bautechnische/r Zeichner/in, Tischlerei, Tischlereitechniker/in, Zimmerei, Zimmereitechniker/ in, Fertigteilhausbau, Metalltechniker/in, Elektrotechniker/in uvm.

Weitere Informationen

  • Dieser Inhalt ist: Werbung
Letzte Änderung am Dienstag, 27 September 2022 19:42

Das könnte Sie auch interessieren!

Banner 1000x180 | EVENTS (oben)